Datensatz anlegen

Um einen Datensatz anzulegen, melden sie sich in der Rolle «Datenmanager» oder «Themenmanager» an und folgen sie diesem Ablauf:

  1. Gehen sie auf «Daten».
  2. Gehen sie auf «Neuen Datensatz anlegen».
  3. Bestimmen Sie, welchem Thema der Datensatz zugeordnet werden soll.
    • Ein Datensatz kann auch ohne Themenzuordnung erstellt werden, kann dann aber nicht als Dienst publiziert werden.
    • Nutzende mit der Rolle «Superanwender&raquo, die mehr als einer Organisation angehören, können auswählen, in welcher dieser Organisationen der Datensatz angelegt werden soll. Das Aufklappmenü mit den verfügbaren Organisationen ermöglicht es Nutzenden mit der Rolle «Superanwender&raquo Datensätze für Organisationen anzulegen, in denen sie derzeit nicht angemeldet sind.
  4. Laden sie die zum Datensatz gehörigen Dateien hoch. Dafür gibt es mehrere Wege:
    • Klicken sie auf «Datei(en) auswählen» und navigieren sie zum gewünschten Datensatz.
    • Klicken sie auf «URL(s) eingeben» und navigieren sie zur gewünschten URL oder WFS.
    • Ziehen sie einen Datensatz auf «Datei(en) hierher ziehen».


    Tipp: Wir empfehlen, die Daten als zip-Datei hochzuladen, um die Upload-Zeit zu reduzieren und sicherzustellen, dass keine Datei verloren geht. Bei Shapefiles sollten sie alle einzelnen Dateien (*.shp, *.dbf, *.prj, *.shx, …) vor dem Hochladen in einem Zip-Archiv zusammenfassen. Bei XML-Dateien wie GML und ISYBAU ist es ebenfalls empfehlenswert, diese als Zip-Archiv hochzuladen.


    Um Daten aus einer Datenbank hochzuladen, klicken sie «Mit Datenbank verbinden» und geben sie die folgenden Informationen ein:

    • Datenbank-Typ (derzeit werden MS SQL, PostgreSQL und PostGIS unterstützt)
    • Host (:Port)
    • Datenbank (Geben sie den Namen der Datenbank an)
    • Benutzername
    • Passwort
  5. Bestimmen sie einen Namen für den Datensatz. Dieser Name soll es Ihnen ermöglichen, den Datensatz im System schnell und eindeutig zu identifizieren. Der Name wird aber nur bei entsprechender Metadaten-Konfiguration veröffentlicht.
  6. Geben sie nun zumindest die erforderlichen Metadaten ein. Wenn das zugehörige Thema «Metadaten-Editor verwenden» vorsieht:
    • Geben Sie erforderliche und zusätzliche Metadaten für ihren Datensatz oder ihren Dienst ein.
    • In den Überschriften der Metadaten-Kategorien sind rote Zahlen dargestellt, die die Anzahl der fehlenden erforderlichen Metadaten-Elemente angeben. Klicken sie auf das Pfeilsymbol, um die entsprechende Metadaten-Kategorie anzeigen zu lassen.
    • Erforderliche Metadaten sind durch rote Symbole vor den Eingabefeldern markiert. Optionale Metadaten sind durch orange Symbole vor den Eingabefeldern markiert.
    • Metadaten-Kategorien erhalten einen grünen Haken, wenn sie alle erforderlichen Metadaten-Felder in diesen befüllt haben.
    • Klicken sie «Weiter» um die Metadaten zu speichern.


    Wenn das zugehörige Thema «Existierende Metadaten neu publizieren» vorsieht:

    • Laden sie ihre bestehende Metadaten-Datei hoch.

    Wenn das zugehörige Thema «Existierende Metadaten verlinken» vorsieht:

    • Geben sie einen Link zu ihrer Metadaten-Datei an.
  7. Speichern sie die Metadaten und bestätigen sie die Anlage des Datensatzes, indem sie auf «Anlegen» klicken. Falls im Thema konfiguriert, können sie nun mit Hilfe der Ausführungsregeln außerdem die Publikation von Diensten für die verwendeten Daten, die transformierten Daten sowie die Ausführung des Transformationsprojekts auslösen. Wenn der Datensatz noch nicht für die Veröffentlichung bereit ist, sollte die Publikation der Dienste deaktiviert werden.
Falls sie während des Anlegens eines Datensatzes den Browser schließen oder auf einen anderen Link klicken, haben sie die Möglichkeit, den Datensatz zu speichern oder zu verwerfen. Wenn sie ihn speichern, können sie ihn später jederzeit weiterbearbeiten.