Metadatenkonfiguration bearbeiten

Die Metadatenkonfiguration definiert, welche Metadaten zu Datensätzen eines Themas einzugeben sind. Sie enthält Autofill-Regeln, mit denen dieser Vorgang weitgehend automatisiert werden kann.

In der Rolle «Themenmanager» oder «Superanwender» können sie die Metadateneingabe konfigurieren, indem sie wie folgt vorgehen:

  1. Gehen sie auf «Themen».
  2. Wählen sie das Thema aus, das sie bearbeiten wollen.
  3. Gehen sie auf «Metadaten». Standardmäßig wird der Metadateneditor angezeigt.
  4. Wählen sie die Metadaten-Quelle aus dem Aufklappmenü aus. Verfügbare Optionen sind:
    • Metadaten-Editor verwenden: Wählen sie diese Option, wenn die Metadaten vom System generiert werden sollen. Es steht ein spezieller Text-Editor zur Verfügung, mit dem die Generierung der Metadaten durch das System konfiguriert werden kann. Die vorgegebene Metadaten-Konfiguration zeigt INSPIRE-konforme Metadaten-Elemente an. Wenn sie sich dafür entscheiden, den Metadateneditor zu verwenden, generiert haleconnect Datensatz- und Dienste-Metadaten basierend auf dem Input der oder des Nutzenden. Für einige Felder, wie beispielsweise Keywords, übernimmt haleconnect automatisch den für die Datensatz-Metadaten angegebenen Wert für die Dienste-Metadaten. Wenn sie in ihren Dienste-Metadaten abweichende Keywords verwenden möchten, geben sie die Werte in das dafür vorgesehene Textfeld ein.
    • Existierende Metadaten neu publizieren: Wählen sie diese Option, um während der Datensatz-Erstellung eine bestehende Metadaten-Datei hochzuladen. Wenn sie sich dafür entscheiden, existierende Metadaten neu zu publizieren, generiert haleconnect Datensatz-Metadaten basierend auf einer Kopie der Daten, die über eine URL oder einen Daten-Upload bereitgestellt werden.
    • Existierende Metadaten verlinken: Wählen sie diese Option, um während der Datensatz-Erstellung einen Link zu einer bestehende Metadaten-Datei anzugeben. Wenn sie sich dafür entscheiden, einen Link zu existierenden Metadaten anzugeben, generiert haleconnect Datensatz-Metadaten über einen Zugriff auf die angegebene URL.
  5. Wählen sie die Metadaten-Sprache aus dem Aufklappmenü aus. Alle europäischen Sprachen werden unterstützt.

  6. Der «Editor bei Datensatz-Erstellung anzeigen»-Schalter ermöglicht Ihnen zu steuern, an welcher Stelle Metadaten eingegeben werden:
    • Auswahl aktiv: Der Metadaten-Editor wird während der Erstellung des Datensatzes angezeigt.
    • Auswahl inaktiv: Der Metadaten-Editor wird während der Erstellung des Datensatzes nicht angezeigt. Nutzer haben dann während der initialen Erstellung eines Datensatzes keine Kontrolle über die Metadaten, können diese aber nach Erstellung des Datensatzes unter «Daten» -> «Metadaten» bearbeiten.
  7. Wenn sie «Metadaten-Editor verwenden» gewählt haben, verändern sie die Metadaten-Konfiguration im Editor gemäß nachfolgender Beschreibung. Klicken sie «Speichern».

Die Konfiguration der Metadateneingabe für ein Thema erfolgt über einen Texteditor, der in die Anwendung eingebettet ist. Mit diesem Editor wird direkt die in JSON (JavaScript Object Notation) formatierte Konfigurationsdatei bearbeitet. Der Editor prüft Syntax sowie Schema und stellt einen Assistenten für die Autofill-Regeln bereit.

Hinweis: Im JSON-Format werden Objekte durch geschweifte Klammern {}, Listen durch eckige Klammern [], sowie Zeichenketten durch Anführungszeichen ““ markiert. All diese Zeichen müssen stets paarweise und in der richtigen Reihenfolge angegeben werden, ansonsten wird ein Fehler Ungültiges JSON angezeigt.

Bei der Konfiguration handelt es sich um eine Liste. Die Objekte direkt in dieser Liste sind Kategorien. Kategorien werden verwendet, um Eingabefelder, die einen inhaltlichen Bezug haben, in der Benutzeroberfläche als Gruppe anzuzeigen.

Jeder Kategorie wird eine Liste an Feldern (fields) zugeordnet. Jedes Feld-Objekt beschreibt, wie die Eingabe in der Benutzeroberfläche aussehen soll, wie der Inhalt formatiert werden soll und was für Standardwerte eingetragen werden sollen. Die folgenden Eigenschaften eines Feldes können definiert werden:

  • name: Ein eindeutiger Name des Feldes, der dem Pfad im internen Domänenmodel entsprechen muss.
  • label: Die Bezeichnung, die neben dem Eingabefeld in der Metadatenmaske angezeigt werden soll.
  • description: Ein erläuternder Text zu dem Eingabefeld.
  • type: Die Datenart des Feldes. Zulässig sind string, object, array, integer und float.
  • schema: Die Struktur des Wertes, der eingetragen werden soll. Zulässig sind email, enum, geojson, json, wkt und csv. Für weitere Informationen zu Aufzählungsfeldern, siehe auch Mit Aufzählungsfeldern arbeiten.
  • defaultValue: Ein statischer Standard-Wert, der dem Feld zugewiesen werden soll.
  • autofillRule: Ein dynamischer Standard-Wert, der dem Feld zugewiesen werden soll. Der Wert wird aus den aktuellen Umgebungsvariablen (Benutzerin oder Benutzer, Organisation, Datensatz, Thema) abgeleitet. Wenn sie in eine Zeile mit dem Schlüsselwort autofillRule klicken, erscheint in der oberen rechten Ecke des Editors der Autofill Assistent. Für mehr Informationen zu Autofill-Regeln, sieht auch Mit Autofill-Regeln arbeiten.
  • required: wird auf true gesetzt, wenn in jedem Fall ein typ- und schemakonformer Wert einzutragen ist.
  • editable: wird auf true gesetzt, wenn der Datenmanager dieses Feld editieren können soll.
  • minOccurs: Gibt an, wie viele Felder dieses Typs minimal auszufüllen sind.
  • maxOccurs: Gibt an, wie viele Felder dieses Typs maximal auszufüllen sind.
  • targets: Abbildungsregeln für externe Dienste. Für die interne Publikation ist stets der folgende Wert einzugeben:
    “bsp”: ““
    ist durch den Namen des Feldes zu ersetzen.

Die folgenden Pfade sind als targets verfügbar:

  • md-dataset.citation.title
  • md-dataset.identification.*
    • md-dataset.identification.abstract
    • md-dataset.identification.keyword_inspire
    • md-dataset.identification.priorityDatasetDescriptiveKeyword
    • md-dataset.identification.spatialScopeDescriptiveKeyword
    • md-dataset.identification.keyword_simple
    • md-dataset.identification.topicCategory
    • md-dataset.dataQualityLineage
    • md-dataset.identification.geographicExtent.eastBoundLongitude
    • md-dataset.identification.geographicExtent.northBoundLatitude
    • md-dataset.identification.geographicExtent.southBoundLatitude
    • md-dataset.identification.geographicExtent.westBoundLongitude
    • md-dataset.identification.topicCategory
    • md-dataset.identification.constraints.useLimitations
    • md-dataset.identification.constraints.useConstraints
    • md-dataset.identification.constraints.accessContraints
    • md-dataset.identification.contactForResource.*
      • md-dataset.identification.contactForResource.individualName
      • md-dataset.identification.contactForResource.authorityUrl
      • md-dataset.identification.contactForResource.organisationName
      • md-dataset.identification.contactForResource.positionName
      • md-dataset.identification.contactForResource.roleCode
      • md-dataset.identification.contactForResource.email
      • md-dataset.identification.contactForResource.deliveryPoint
      • md-dataset.identification.contactForResource.postalCode
      • md-dataset.identification.contactForResource.city
      • md-dataset.identification.contactForResource.administrativeArea
      • md-dataset.identification.contactForResource.country
      • md-dataset.identification.contactForResource.voicePhone
      • md-dataset.identification.contactForResource.facsimile
  • md-dataset.contactForMetadata.*
    • md-dataset.contactForMetadata.individualName
    • md-dataset.contactForMetadata.authorityUrl
    • md-dataset.contactForMetadata.organisationName
    • md-dataset.contactForMetadata.positionName
    • md-dataset.contactForMetadata.roleCode
    • md-dataset.contactForMetadata.email
    • md-dataset.contactForMetadata.deliveryPoint
    • md-dataset.contactForMetadata.postalCode
    • md-dataset.contactForMetadata.city
    • md-dataset.contactForMetadata.administrativeArea
    • md-dataset.contactForMetadata.country
    • md-dataset.contactForMetadata.voicePhone
    • md-dataset.contactForMetadata.facsimile
  • md-dataset.fileidentifier
  • md-dataset.mdIdentifierLocalId
  • md-dataset.mdIdentifierNamespace

Beispielkonfiguration

[
    {
        "categoryName": "general",
        "title": "Allgemeine Angaben",
        "name": "general",
        "fields": [
            {
                "name": "md-dataset.citation.title",
                "required": true,
                "minOccurs": 1,
                "maxOccurs": 1,
                "comment": "ISO 3.2.1 #360",
                "label": "Datensatz-Titel",
                "description": "Bezeichnung, unter der der Datensatz bekannt ist",
                "type": "string",
                "schema": null,
                "defaultValue": null,
                "autofillRule": "",
                "editable": true,
                "targets": {
                    "bsp": "md-dataset.citation.title"
                }
            },
            {
                "name": "md-dataset.identification.abstract",
                "required": true,
                "minOccurs": 1,
                "maxOccurs": 1,
                "comment": "ISO B2.2.1 #24",
                "label": "Kurzbeschreibung Datensatz",
                "description": "kurze, beschreibende Zusammenfassung des Datensatzes",
                "type": "string",
                "schema": null,
                "defaultValue": null,
                "autofillRule": null,
                "editable": true,
                "targets": {
                    "bsp": "md-dataset.identification.abstract"
                }
            }
        ]
    }
]

Mit Aufzählungsfeldern arbeiten

Aufzählungsfelder ermöglichen das Anlegen von Aufklappmenüs für Felder. Aufklappmenüs schränken die möglichen Auswahloptionen der oder des Endnutzenden auf vordefinierte Werte ein, wodurch das Eintragen von Metadaten einfacher und weniger fehleranfällig wird. Um ein Aufzählungsfeld zu nutzen, geben sie «enum» in das Schemafeld ein. Legen sie dann ein Feld mit dem Namen «enumValues» am Ende des Kategorie-Objekts an. Die Werte werden in eckigen Klammern [] angegeben. Jedes label/value-Paar wird in geschweiften Klammern angegeben {}. Kopieren sie das Muster des «enumValues»-Feldes in den folgenden Code-Block um ein Aufzählungsfeld im Kategorie-Objekt ihrer Wahl anzulegen. Ersetzen sie in den label/value-Paaren die Werte nach den Doppelpunkten mit ihren eigenen Daten.

    {
        "name": "md-dataset.contactForMetadata.roleCode",
        "required": true,
        "minOccurs": 1,
        "maxOccurs": 1,
        "comment": "roleCode",
        "label": "Role",
        "description": null,
        "type": "enum",
        "schema": null,
        "defaultValue": "pointOfContact",
        "autofillRule": null,
        "visibility": true,
        "editable": true,
        "enumValues": [
              {
                  "label": "author",
                  "value": "author"
              },
              {
                  "label": "custodian",
                  "value": "custodian"
              },
              {
                  "label": "distributor",
                  "value": "distributor"
              },
              {
                  "label": "originator",
                  "value": "originator"
              },
              {
                  "label": "owner",
                  "value": "owner"
              },
              {
                  "label": "pointOfContact",
                  "value": "pointOfContact"
              },
              {
                  "label": "principalInvestigator",
                  "value": "principalInvestigator"
              },
              {
                  "label": "processor",
                  "value": "processor"
              },
              {
                  "label": "publisher",
                  "value": "publisher"
              },
              {
                  "label": "resourceProvider",
                  "value": "resourceProvider"
              },
              {
                  "label": "user",
                  "value": "user"
              }
              ],
              "targets": {
                  "bsp": "md-dataset.contactForMetadata.roleCode"
              }
    }

Metadatenkonfiguration für die Nutzung eines Aufzählungsfeldes

In der folgenden Abbildung wird das konfigurierte Aufzählungsfeld dargestellt. Das Aufklappmenü wird zu dem Feld «Role» angelegt und ist mit den nutzerspezifischen Werten belegt.

Mit Autofill-Regeln arbeiten

Autofill-Regeln ermöglichen durch die Nutzung von Variablen die automatische Genierung von Metadaten. Haleconnect ermöglicht die Nutzung von zuvor bereitgestellten Metadaten für die Füllung von Metadaten-Feldern. Darunter sind beispielsweise die Kontaktdetails ihrer Organisation, der Name ihres Datensatzes und Informationen zu Attributen, die zu den Objektarten ihres Datensatzes gehören. Um eine Autofill-Regel zu erstellen, klicken sie auf auf den Wert neben dem autofillRule-Schlüsselwort. Der Autofill Assistent erscheint in der rechten oberen Ecke des Metadaten-Editors. Wenn sie auf einen Wert im Autofill Assistent klicken, wird die Autofill-Regel an der Position eingefügt, an der sich gerade der Cursor befindet. Eigene Profilfelder, die sie ihrem Nutzerprofil und ihren Organisationen hinzufügen, sind im Autofill Assistent verfügbar. Wenn sie in ihrem Nutzerprofil eigene Profilfelder definieren, klicken sie im Autofill Assistent auf «Benutzer» und navigieren sie zu «Eigene Profilfelder» um ihre Felder angezeigt zu bekommen. Wenn sie in ihrer Organisation eigene Profilfelder hinzufügen, klicken sie im Autofill Assistent auf «Organisation» und navigieren sie zu «Eigene Profilfelder» um ihre Felder angezeigt zu bekommen. Eigene Profilfelder ermöglichen es ihnen, ihre eigenen Schlüssel/Wert-Paare zur Nutzung in den Metadaten anzulegen. Weiterführende Informationen zu eigenen Profilfeldern, können sie in den Bereichen Benutzer anlegen und Organisation anlegen unserer Hilfe finden.

Schlüsselwort-Felder mit Attribut-Daten belegen

Der Autofill Assistent bietet ihnen mehrere Optionen an, zwischen denen sie wählen können. Um ein Schlüsselwort-Feld mit Attributwerten aus ihrem Datensatz zu füllen, wählen sie im Autofill Assistent «Datei-Analyse» aus. Wählen sie dann «Attributwerte» aus, woraufhin der Name ihres Datensatzes angezeigt wird. Wählen sie ihren Datensatz und anschließend die Objektart aus, deren Attributwerte sie als Schlüsselwerte hinzufügen möchten. Wählen sie zuletzt das Attribut aus, in dem ihre Schlüsselwörter enthalten sind. Die folgende Autofill-Regel zeigt ein Beispiel, bei dem das Schlüsselwort-Feld mit Attribut-Daten gefüllt wurde.

    {
        "name": "md-dataset.identification.keyword_simple",
        "required": false,
        "minOccurs": 0,
        "maxOccurs": -1,
        "comment": "keyword_simple",
        "label": "Keywords",
        "description": "Search terms under which the record should be found.",
        "type": "string",
        "schema": null,
        "defaultValue": null,
        "autofillRule":  "{{fileAnalysis.attributeValues.SchoolDistrict.SchoolDistrictFeatures.NAME}}",
        "visibility": true,
        "editable": true,
        "targets": {
            "bsp": "md-dataset.identification.keyword_simple"
        }
    }

Metadatenkonfiguration für die Nutzung von Attributwerten einzelner Objektarten als Schlüsselwörter

IIn der folgenden Abbildung wird das konfigurierte Schlüsselwörter-Feld dargestellt, wie es in den Datensatz-Metadaten erscheint. Das Feld ist mit den Attributwerten belegt, die im Metadaten-Editor ausgewählt wurden - in diesem Fall handelt es sich um Schulbezirksnamen.