Datensatz anlegen und publizieren

Neuen Datensatz erstellen

Datensatz anlegen

Um einen Datensatz anzulegen, melden sie sich in der Rolle «Datenmanager» oder «Themenmanager» an und folgen sie diesem Ablauf:

  1. Gehen sie auf «Daten».
  2. Gehen sie auf «Neuen Datensatz anlegen».
  3. Bestimmen Sie, welchem Thema der Datensatz zugeordnet werden soll.
    • Ein Datensatz kann auch ohne Themenzuordnung erstellt werden, kann dann aber nicht als Dienst publiziert werden.
    • Nutzende mit der Rolle «Superanwender&raquo, die mehr als einer Organisation angehören, können auswählen, in welcher dieser Organisationen der Datensatz angelegt werden soll. Das Aufklappmenü mit den verfügbaren Organisationen ermöglicht es Nutzenden mit der Rolle «Superanwender&raquo Datensätze für Organisationen anzulegen, in denen sie derzeit nicht angemeldet sind.
  4. Laden sie die zum Datensatz gehörigen Dateien hoch. Dafür gibt es mehrere Wege:
    • Klicken sie auf «Datei(en) auswählen» und navigieren sie zum gewünschten Datensatz.
    • Klicken sie auf «URL(s) eingeben» und navigieren sie zur gewünschten URL oder WFS.
    • Ziehen sie einen Datensatz auf «Datei(en) hierher ziehen».


    Tipp: Wir empfehlen, die Daten als zip-Datei hochzuladen, um die Upload-Zeit zu reduzieren und sicherzustellen, dass keine Datei verloren geht. Bei Shapefiles sollten sie alle einzelnen Dateien (*.shp, *.dbf, *.prj, *.shx, …) vor dem Hochladen in einem Zip-Archiv zusammenfassen. Bei XML-Dateien wie GML und ISYBAU ist es ebenfalls empfehlenswert, diese als Zip-Archiv hochzuladen.


    Um Daten aus einer Datenbank hochzuladen, klicken sie «Mit Datenbank verbinden» und geben sie die folgenden Informationen ein:

    • Datenbank-Typ (derzeit werden MS SQL, PostgreSQL und PostGIS unterstützt)
    • Host (:Port)
    • Datenbank (Geben sie den Namen der Datenbank an)
    • Benutzername
    • Passwort
  5. Bestimmen sie einen Namen für den Datensatz. Dieser Name soll es Ihnen ermöglichen, den Datensatz im System schnell und eindeutig zu identifizieren. Der Name wird aber nur bei entsprechender Metadaten-Konfiguration veröffentlicht.
  6. Geben sie nun zumindest die erforderlichen Metadaten ein. Wenn das zugehörige Thema «Metadaten-Editor verwenden» vorsieht:
    • Geben Sie erforderliche und zusätzliche Metadaten für ihren Datensatz oder ihren Dienst ein.
    • In den Überschriften der Metadaten-Kategorien sind rote Zahlen dargestellt, die die Anzahl der fehlenden erforderlichen Metadaten-Elemente angeben. Klicken sie auf das Pfeilsymbol, um die entsprechende Metadaten-Kategorie anzeigen zu lassen.
    • Erforderliche Metadaten sind durch rote Symbole vor den Eingabefeldern markiert. Optionale Metadaten sind durch orange Symbole vor den Eingabefeldern markiert.
    • Metadaten-Kategorien erhalten einen grünen Haken, wenn sie alle erforderlichen Metadaten-Felder in diesen befüllt haben.
    • Klicken sie «Weiter» um die Metadaten zu speichern.


    Wenn das zugehörige Thema «Existierende Metadaten neu publizieren» vorsieht:

    • Laden sie ihre bestehende Metadaten-Datei hoch.

    Wenn das zugehörige Thema «Existierende Metadaten verlinken» vorsieht:

    • Geben sie einen Link zu ihrer Metadaten-Datei an.
  7. Speichern sie die Metadaten und bestätigen sie die Anlage des Datensatzes, indem sie auf «Anlegen» klicken. Falls im Thema konfiguriert, können sie nun mit Hilfe der Ausführungsregeln außerdem die Publikation von Diensten für die verwendeten Daten, die transformierten Daten sowie die Ausführung des Transformationsprojekts auslösen. Wenn der Datensatz noch nicht für die Veröffentlichung bereit ist, sollte die Publikation der Dienste deaktiviert werden.
Falls sie während des Anlegens eines Datensatzes den Browser schließen oder auf einen anderen Link klicken, haben sie die Möglichkeit, den Datensatz zu speichern oder zu verwerfen. Wenn sie ihn speichern, können sie ihn später jederzeit weiterbearbeiten.

Neuen Datensatz mit mehreren Ressourcen-Typen anlegen

hale»connect unterstützt derzeit verschiedene Daten-Formate, die genutzt werden können, um Datensätze anzulegen. Ein Datensatz kann folgende Daten enthalten:

Vektor-Daten

  • Die unterstützten Vektor-Daten-Formaten sind *.gml und *.shp.
  • Es können mehrere *.shp-Dateien hochgeladen werden, um einen Datensatz anzulegen.
  • Derzeit wird das Hochladen einer *.gml-Datei pro Datensatz unterstützt.
    • INSPIRE, 3A, CityGML, XPlanung und ISYBAU werden vollständig unterstützt.

Nicht-räumliche Daten

  • Das unterstützte Daten-Format ist *.xml.

Raster-Daten

  • Die unterstützten Formate sind *.png, und *.GeoTIFF.
  • Derzeit wird das Hochladen einer Raster-Daten-Ressource pro Datensatz unterstützt.
  • In den Darstellungs- und Download-Diensten wird ein separater Raster-Layer veröffentlicht.

Anhänge

  • Unterstützte Anhang-Datei-Formate sind *.pdf, *.png, *.GeoTIFF und Texturen für 3D-Daten.
  • Es gibt verschiedene Wege, Anhänge zu ihrem Datensatz hochzuladen und mit diesem in Verbindung zu bringen.
  • Anhänge, die während des Anlegens eines Datensatzes hochgeladen werden, werden automatisch zum «Anhang»-Fenster im «Dateien»-Bereich hinzugefügt.
  • Für die Anhang-Dateien, die auf hale»connect hochgeladen werden, gibt es öffentlich zugängliche Links. Die Links zu Anhang-Dateien können in ihren Predefined Data-Download-Dienst eingebunden werden. Die Links zu den Anhang-Dateien und externen URLs können auch im Feature Explorer-Werkzeug betrachtet werden.
  • Für Anhang-Dateien werden keine separaten Dienste-Layer erstellt.
  • Besuchen sie unsere Hilfe-Seite für mehr Informationen zum Arbeiten mit Anhängen

Kombination der verschiedenen Daten-Formate

  • Datensätze können sowohl *.gml- als auch Raster- und Anhang-Ressourcen enthalten. In Darstellungs- und Download-Diensten werden Vektor- und Raster-Daten in separaten Layern veröffentlicht.
  • Das Hochladen von *.shp-Dateien mit kombinierten Daten-Ressourcen wir derzeit nicht unterstützt.

Um einen neuen Datensatz mit verschiedenen Daten-Formaten anzulegen, folgen sie als «Daten-Manager» oder «Themen-Manager» folgendem Ablauf:

  1. Gehen sie im Hauptmenü auf «Daten».
  2. Gehen sie auf «+ Neuen Datensatz anlegen» am Ende der Datensatz-Liste.
  3. Wählen sie ein Thema aus, dem ihr Datensatz zugeordnet werden soll. Das Thema muss so konfiguriert sein, dass zusätzliche Layer aus Raster-Quellen erlaubt sind.
    • Sie können den Datensatz auch anlegen, ohne ihn einem Thema zuzuordnen. In diesem Fall können sie für diesen Datensatz jedoch keine Dienste veröffentlichen und keine Transformationsprojekte ausführen.
  4. Wählen sie die Daten-Quellen. Es gibt verschiedene Wege, die Dateien hochzuladen, die zu dem Datensatz gehören:
    • Klicken sie auf «Datei(en) auswählen» und navigieren sie zu den gewünschten Dateien.
    • Klicken sie auf «URL(s) eingeben» und navigieren sie zur gewünschten URL oder dem gewünschten WFS.
    • Ziehen sie einen Datensatz auf «Datei(en) hierher ziehen».


    Fügen sie eine *.gml-Datei, eine Raster-Datei und so viele zugehörige Anhang-Dateien hinzu wie notwendig.


    Tipp: Wir empfehlen, die Dateien in eine zip-Datei zu komprimieren, um die Dauer des Hochladens zu reduzieren und sicherzugehen, dass keine Dateien abhandenkommen. Um eine *.png-Datei hochzuladen, sollten sie alle individuellen Dateien (*.png, *.pgw, …) in einem zip-Archiv zusammenfassen. Auch für das Hochladen von XML-Dateien, wie beispielsweise ALKIS, ISYBAU oder GML, empfehlen wir diese in einem zip-Archiv zu komprimieren.

  5. Geben sie ihrem Datensatz einen Namen. Dieser Name sollte es ihnen ermöglichen, ihren Datensatz schnell und eindeutig im System zu identifizieren. Wenn die Metadaten-Konfiguration des zugehörigen Themas so eingestellt ist, dass dieser Name für die Veröffentlichung genutzt werden soll, wird der eingegebene Name auch für die Datensatz-Metadaten verwendet
  6. Geben sie Metadaten für ihren Datensatz an. Der Eingabe-Modus für Metadaten wird von dem Thema vorgeschrieben, dem ihr Datensatz zugeordnet ist.

    Wenn in dem Thema der Metadaten-Editor genutzt wird, geben sie verpflichtende und optionale Metadaten für ihren Datensatz oder ihre Dienste ein:

    • Metadaten-Kategorien werden mit einer roten Markierung dargestellt, in der die Anzahl der fehlenden, verpflichtenden Metadaten-Elemente angezeigt wird. Klicken sie auf das Pfeil-Symbol am Ende einer Metadaten-Kategorie um diese aufzuklappen.
    • Verpflichtende Metadaten-Felder werden mit roten Symbolen gekennzeichnet. Optionale Metadaten-Felder werden mit orangen Symbolen gekennzeichnet.
    • Metadaten-Kategorien werden mit einem grünen Haken dargestellt, wenn alle erforderlichen Metadaten angegeben wurden.
    • Klicken sie auf «Weiter», um die Metadaten zu speichern.


    Wenn das Thema die Option «Existierende Metadaten neu publizieren» nutzt:

    • Laden sie ihre bestehende Metadaten-Datei hoch.

    Wenn das Thema die Option «Existierende Metadaten verlinken» nutzt:

    • Geben sie einen Link zu Ihrer Metadaten-Datei an.
  7. Im letzten Schritt können sie alle gewünschten Schritte des Publikationsprozesses einsehen und steuern. Standardmäßig werden sie bis zu fünf Schalter sehen, um Darstellungs- und Download-Dienste für ihren Datensatz zu veröffentlichen, um ihren neuen Datensatz zu transformieren und um Darstellungs- und Download-Dienste für den transformierten Datensatz zu veröffentlichen. Wenn sie bereits wissen, dass sie den Datensatz vor seiner Veröffentlichung noch bearbeiten müssen, deaktivieren sie die Dienste-Veröffentlichung.
Wenn sie den Browser oder den Tab schließen oder einen anderen Link öffnen, werden sie gefragt, ob der derzeit bearbeitete Datensatz gespeichert oder gelöscht werden soll. Wenn sie speichern auswählen, können sie den Datensatz zu einem späteren Zeitpunkt weiter bearbeiten.

Metadaten bearbeiten

Metadaten zu Datensatz bearbeiten

Die Eingabe von Metadaten kann ein mühsamer und komplexer Prozess sein, weswegen ein Großteil der Felder automatisch befüllt wird. Nichtsdestotrotz müssen oft noch einige Felder manuell ausgefüllt werden. Dabei sind die folgenden Hinweise zu beachten:

  • Die Eingabe muss im korrekten Format erfolgen. Manche Felder erlauben die Eingabe von beliebigem Text, in anderen sind Zahlen, Web-Adressen, E-Mail-Adressen, JSON-Objekte oder Well-Known-Text-Objekte zugelassen. Welche Art von Eingabeformat erwartet wird, ist durch das Symbol links vom Eingabefeld erkennbar. Gehen sie mit der Maus über das Symbol, um weitere Informationen zu erhalten.
  • Manche Felder dürfen mehrfach gesetzt werden. Um ein Feld wie z.B. Keywords mehrfach zu setzen, klicken sie auf den «+»-Button unterhalb des Eingabefeldes. Um ein Feld zu löschen, klicken sie auf den «-»-Button rechts neben dem Eingabefeld.

Zur Eingabe von Metadaten gehen sie wie folgt vor:

  1. Gehen sie auf «Daten».
  2. Wählen sie den Datensatz aus, für den sie die Metadaten bearbeiten möchten.
  3. Gehen sie auf «Metadaten».
  4. Geben Sie verpflichtende und optionale Metadaten für ihren Datensatz bzw. ihren Dienst ein. Öffnen sie eine der Metadaten-Kategorien, indem sie auf deren Namen oder das Pfeilsymbol klicken.
  5. Geben sie mindestens für jedes Feld, das mit einem roten Symbol markiert ist, einen Wert an. Alternativ können sie bestehende Werte verändern.
    • Die Anzeige neben dem Feld wechselt bei einer gültigen Eingabe auf grün, außerdem wird die rot hinterlegte Anzahl der noch auszufüllenden Felder aktualisiert.
  6. Schließen sie die Kategorie und bearbeiten sie die nächste Kategorie.

Hinweise zum Abschnitt zu «rechtlichen Angaben»:

  • Nuzenden in der Rolle «Datenmanager» stehen vorkonfigurierte komplexe Nutzungsbedingungen zur Auswahl. Zur Auswahl können auch open-data-Lizenzen hinterlegt sein.
  • Nutzende in der Rolle «Datenmanager» können selbst zusätzlich einfache Bedingungen in den Feldern «Nutzungseinschränkungen», «Nutzungsbedingungen» und «Zugriffseinschränkungen» als Text erfassen.
  • Werden keine «Nutzungseinschränkungen», «Nutzungsbedingungen» oder «Zugriffseinschränkungen» durch Vorauswahl oder einfache Erfassung eingegeben, so wird in den Metadaten «Bedingungen unbekannt» publiziert.

Dienste publizieren

Darstellungs- und Download-Dienste publizieren

Wenn ein Datensatz einem Thema zugeordnet ist und zu diesem Thema eine gültige Dienstekonfiguration vorliegt, können sie Darstellungs- und Download-Dienste publizieren. Dies erfolgt entweder über den automatischen Ablauf nach Anlage des Datensatzes oder später durch manuelle Auslösung. Es werden immer alle Arten von konfigurierten Diensten erstellt; sind also beispielsweise ein Predefined Dataset Download-Dienst und ein WMS konfiguriert, werden beim Anlegen beide gleichzeitig erzeugt. Der Grund liegt in den Metadaten, die jeweils auf den anderen Dienst zeigen.

Um Dienste zu publizieren, melden sie sich in der Rolle «Datenmanager» oder «Themenmanager» an und folgen sie diesem Ablauf:

  1. Gehen sie auf «Daten».
  2. Wählen sie den Datensatz aus, zu dem sie Dienste publizieren wollen.
  3. Gehen sie auf «Darstellungs-Dienst“ oder «Download-Dienst».
  4. Aktivieren sie den Dienst mit Hilfe des Schalters.
  5. Klicken sie auf den Button «Dienste publizieren» um den Dienst zu erstellen und zu starten.
    • Sobald ein Dienst erstellt ist, beginnt im Hintergrund die Testreport-Erstellung, auch bei Neustart. Es erscheint ein Fortschrittsbalken, der den Status für die Erstellung, das Testen und das Veröffentlichen der Dienste anzeigt.
  6. Wenn der Dienst erfolgreich angelegt wurde, erhalten sie diverse Informationen zu dem jeweiligen Dienst auf der entsprechenden Seite («Darstellungs-Dienst» oder «Download-Dienst»):
    • Web-Adressen für Datensatz-Metadaten und Dienste-Metadaten
    • Web-Adresse Vorschau (nur bei «Darstellungs-Dienst»)
    • Test-Ergebnisse
    • Dienst-Einstellungen
    • Dienst-log
  7. Um den Dienst zu stoppen, deaktivieren sie den Schalter und wählen sie «Dienste löschen».
Die Anzeigeeigenschaften werden noch nicht für GetFeatureInfo im WMS übernommen. Der ATOM-Feed ist noch nicht vollständig INSPIRE-konform, da GEORSS und Open Search noch fehlen.